Spirituelle Malerei – DER SCHAMANE. Die Reise aus der Dunkelheit ins Licht

Spirituelle Malerei – DER SCHAMANE. Die Reise aus der Dunkelheit ins Licht.

Folge ich seinem Pfad, finde ich Jesus´ Fußstapfen vor.

KRIEGER - Öl auf Schiefertafel, 18 x 25,5 cm, 11/00

ICH BIN DER KLEINE BRUDER VOM JESUS.

Ich bin nicht das Licht,

aber ich bin der Weg zum Licht.

Du erkennst mich nicht, aber ich bin immer da, deshalb erkennst Du mich nicht.

Ich komme aus dem Schatten, den Du durch Deine Person wirfst. Du erkennst mich nur, indem ich leide,

mich vor Deinen Augen in den Tod werfe.

Ich tu es gern, wenn Du mich dadurch bemerkst…

SCHÄDELSTÄTTE - Öl auf Presspahn, oval 50 x 70 cm, 10/01

RETTE MICH!

Ich bin die vorbehaltlose Hingabe. Nur so kann ich mich mit Dir verbinden.

So wie Du Dich Gott hingeben solltest

wärest Du nur rein genug dafür, so gebe ich mich Dir hin.

Denn ich habe sonst keine Person, durch die ich leben kann, als die Deinige.

Lebst Du meine Hingabe in dieser Welt, wirst Du zum Opfer.

Sie ist aber nicht für die materielle Welt bestimmt.

Ich bin die Erotik, die Ekstase, das Liebesglück.

Ich habe Signale in Dich gesetzt.

Vernimmst Du sie, spürst Du den süßen Schmerz

und ich reiße Dein Herz auf.

Es tut weh, aber grade das ist so süß!

Du weißt nicht, wohin mit der Freude und mit der luftig-feurigen Leichtigkeit,

die durch Dich fließt.

Endlich sind wir vereint.HELPING HAND - Öl auf Presspahn, oval 50 x 70 cm, 2001

Endlich spürst Du das Leben

und ich erreiche durch Dich die Seelen auf der Welt.

Lache, tanze, liebe!

Ich komme aus dem Urgrund der Erde

und zusammen öffnen wir uns Gott.

Er hat mir diese unfassbare Power gegeben.

Wechsle die Welten.

Ich reite Dich.

CAN YOU HEAR ME - Öl auf Leinwand, 1 x 1m, 1/07

Can you hear me?

Advertisements

Spirituelle Kunst – Meine Geisthelfer / Tiersymbolik

Spirituelle Kunst – MEINE GEISTHELFER; meine persönliche Tiersymbolik

WIESEL 2, Öl auf Schiefer, 18 x 25,5 cm, 2/01

Meine Geisthelfer heißen Geisthelfer, weil sie in meinem Geist existieren und mir helfen. Sie sind in nächtlichen Träumen zu mir gekommen. Dieser Weg ist außerordentlich spannend, denn er bringt immer wieder neue Überraschungen mit. Aber auch die Tiere, die sich wiederholen und mehrfach aufkreuzen, sind faszinierend, denn sie zeigen damit umso deutlicher ihren Charakter, bilden Steigerungsreihen wie zum Beispiel Schäferhund und Wolf oder offenbaren ihre psychologische Verwandtschaft wie Wiesel und Chinchilla. Aber das Aufregendste sind die merkwürdigen Mischtiere, tauchte doch neulich eine waschechte Fuchskatze auf! Ebenso erschien mir ein dickes Pelzinsekt, das ebenso eindeutig Verwandtschaft mit der Katze in sich trug und andererseits eine Steigerung der zerbrechlichen Libelle darstellte.

Ich erkannte immer mehr, wie zahlreich mein Innenleben von Tieren bevölkert ist, nannte jedes einzelne von ihnen beim Namen und adoptierte es. Diese Adoption brachte mich dazu, die Tiere zu malen und dadurch näher kennenzulernen und zu begreifen, was mir durch möglichst naturgetreue Darstellungen am besten möglich war.

LISTE DER GEISTHELFER

Can-You-Hear-Me                                              Paramatman, das Selbst, der Feuerball

Der Held, der Krieger                                        Wanderer zwischen den Welten, Heilbringer

Der Tod                                                                 die Gegenwart, die Stille, die Leere; Intensität

Der Tukan                                                            in Spiritualität verwandelte Erotik

Wellensittich, Nymphensittich                        Vorstufen des Tukans

Der „Umu“, die Eule                                          Weisheit, Klugheit, Wahrsagung; „Papier-Umu“, schreiben,

                                                                                  sammeln, ordnen

Das Wiesel                                                            Lebendigkeit, das freie Kind; Kreativität

Das Chinchilla                                                      Freude am Leben, Gegenwartsenergie

Das Wüstentier                                                    aggressives Wiesel, nicht integrierte Spieleigenschaft

Der Pegasus                                                          Poesie; Ekstase, Heilung; Musik, Heavy Metal

Das sehr schöne Pferd                                        Kommunikation mit der Überseele

Der Appaloosa, der Pinto                                   Instinkt, Freiheit

Das Pferdchen                                                      Wiedergeburt

Die Fledermaus                                                    Nacht, Dunkelheit; Gleichgewichtssinn, Tastsinn, Körpergefühl

Der Windhund                                                     Abhängigkeit, Unterwürfigkeit; der „Schleimer“

Die Würmer                                                         Zerfall, Fäulnis

Der Elefant                                                           Masse, Größe, Kraft; Verdrängung, Überdecken einer anderen

                                                                                  Sache

Das Opossum                                                       „abhängen“

Die Schlange                                                        Unsterblichkeit, Fruchtbarkeit; Phallus, Erotik, Sex

Der Bär                                                                  Kraft und Stärke

Der Wolf                                                                Soziales Wesen, Kommunikation; Bindung, Beziehung

Der Schäferhund                                                  Vorstufe des Wolfes

Der Fuchs                                                               Stille, Natur; Kommunikation ohne Worte

Die Schildkröte                                                     Basis der Welt, die Archetypen; das Basischakra; Stabilität

Die Elster                                                               Morgendämmerung, Neuanfang

Pluto                                                                       Kraftquelle, Lebensmuster der Unterweltsreisen

Der Teichmuluk                                                   Mahnung zur Tiefe

Die Elfe                                                                  die Heldin; Eva, das Leben; luftige Leichtigkeit;

                                                                                   Gegenwartsenergie

Das Reh                                                                  die Beute, Nahrung des Jägers; Fähigkeit zu töten

Das Eichhörnchen                                               Reinheit und Fülle der Natur; Vertrauen und Unschuld

Der Frosch                                                            Sexualität (zu integrierende)

Die Libelle                                                             Zerbrechlichkeit; Integrationsprobleme

Das Pelzinsekt                                                      Katze plus Libelle; Stabilität, Überleben in Eigenständigkeit

Die Katze                                                               Traulichkeit

Die Fuchskatze                                                     verwandt mit dem Wiesel; Unabhängigkeit, aus eigenem Antrieb

Die Spinne                                                             verstaubt (Spinngewebe), in Vergessenheit geraten; weben,

                                                                                   Handlungsablauf und Schicksal entwickeln

Der Skorpion                                                        die Hölle, das Elend (passiv); die Bedrohung (aktiv)

Ratte und Eidechse                                             Türhüter; Überwindung von Klischees

Das winzige Gänslein                                          die leise Ahnung

Das grässliche Doppelinsekt                              Co-Abhängigkeit

Die jungen Hunde                                                schwer kontrollierbar, verspielt; übermütige

                                                                                   Grenzüberschreitung; unterdrückt: Nervosität

Stoßmich-Ziehdich                                              Widersprüchlichkeit, Hemmnis; Sterben oder Heilen?

Dieser Text, die Träume und die Liste stammen aus den Jahren 2000 bis 2001

Spirituelle Malerei – Über die Geisthelfer. Teil 3

Spirituelle Malerei – ÜBER DIE GEISTHELFER

SCHILDKRÖTE, Öl auf Schiefer, 18 x 25.5 cm, 2/01

Sigmund Freud hat in seiner Untersuchung „Totem und Tabu“ grundlegende Übereinstimmungen im Seelenleben der frühen Menschen und des Kindes hervorgehoben: Bevor sich der Mensch seiner selbst bewußt wird, in den Anfangsgründen menschlichewr Zivilisation wie individuell in der Kindheit, erscheint die Welt von Geisterwesen bevölkert, Ankömmlingen innerpsychischer Vorgänge, die dem Menschen als scheinbar eigenständige Mächte gegenübertreten, sein Verhalten mit Geboten und Verboten regulieren und die beschwichtigt und gebannt werden müssen.

Die sich einheitlich gebende Person, die wir mit „Ich“ bezeichnen, ist in Wirklichkeit vielmehr eine Versammlung von Einzelaspekten oder Unterpersonen. Während unsere Körper erwachsen werden, beherbergen die meisten von uns immer noch die emotionalen Geister unserer Kindheit. Bei einem Menschen, der ungesunde Schuldgefühle entwickelt, führt die beängstigende Kindheitserfahrung bedingter Liebe zur Abspaltung falscher Persönlichkeiten oder Masken -. die den Eltern gefallen sollen – und der Abschiebung „inakzeptabler“ Persönlichkeiten in den Schatten.

Der Dissoziationstheorie zufolge werden Teile der Psyche abgespalten und der Ego-Kontrolle entzogen. Sie können dann ein Eigenleben entfalten, entweder als sogenannte Subpersönlichkeiten oder als mehr oder minder eigenständige „ganze“ Persönlichkeiten, wie es beim klinischen Bild der „multiplen Persönlichkeit“ der Fall ist. Diese Persönlichkeiten können Gedanken ins Ich-Bewußtsein projizieren und diese Gedanken werden von der Ich- bzw. der bewußten Persönlichkeit so wahrgenommen, als kämen sie von außerhalb ihrer selbst. Die multiple Persönlichkeit bietet ein stark ausgeprägtes Beispiel für Dissozietion und gespaltenes Bewußtsein. In weniger krasser Form – dies läßt sich insgesamt der Dissoziationsforschung entnehmen – kommt diese Erscheinung freilich sehr häufig vor. Man könnte sagen, dass wir alle mit einem gewissen Grad an Dissoziation leben und dass die „Einheit des Bewußtseins“ eine Illusion ist.

Daraus wieder ergäbe sich, dass jeder – urzeitlicher Schamane, moderner Channeler,  jedermann – in der Lage ist, Informationen aus dem Bereich der Psyche zu empfangen, die außerhalb des Bewußtseins liegen. Die „Hilfsgeister“ der Schamanen, die „leise innere Stimme“ des Quäkers, der „große Mann“ des Naskapi-Indianers oder der heilige Geist der Christen. Aus konventioneller Sicht können alle diese inneren Quellen als durchaus diesseitige Manifestation der Psyche, zum Beispiel Subpersönlichkeiten gelten.

Joseph Campbell

Spirituelle Malerei – Über die Geisthelfer. Teil 2

Spirituelle Malerei – ÜBER DIE GEISTHELFER

FLEDERMAUS, Öl auf Schiefertafel, 18 x 25,5 cm, 2/ 01

Wieviel enger unser Bezug zur Tierwelt einst gewesen ist, versteht man besser, wenn man ein paar Jahre zurückblickt. In den längst vergangenen Jahrtausenden der steinzeitlichen großen Jagd waren die allgegenwärtigen nächsten Nachbarn des Menschen die verschiedenen wilden Tierarten. Sie waren seine Lehrer und zeigten ihm durch ihre Lebensweise die Mächte und Ordnung der Natur. In den Stämmen gaben sich die Menschen Tiernamen. Von damals an war der Mensch bis zu der Zeit, als im Nahen Osten die Kunst des Getreideanbaus und der Viehzucht aufkam, bei seiner Nahrungsbeschaffung ganz und gar auf Wurzel- und Beerensuche sowie auf Jagen und Fischen angewiesen. In jenen frühesten Jahrhunderten waren die in kleinen Horden hausenden und herumstreifenden Menschen außerdem eine Minderheit auf dieser Erde. Heute bilden wir die große Mehrheit und unsere Feinde gehören unserer eigenen Art an. Damals hingegen waren die wilden Tiere bei weitem in der Überzahhl, und sie waren auch die „Alten“ auf der Erde.

Eingespielt und sicher in ihren Verhaltensweisen waren wie hier zu Hause und viele von ihnen waren höchst gefährlich. Es kam nur recht selten vor, dass eine Menschengruppe auf eine andere traf und sich mit ihr auseinandersetzen mußte. Die Zusammenstöße heftiger oder sonstiger Art, die die Menschen hatten, fanden normalerweise mit Tieren statt. So wie wir heute unseren Mitmenschen ganz unterschiedlich mit Furcht, Achtung, Abscheu, Zuneigung oder Gleichgültigkeit gegenübertreten, so war es in den ganze Jahrtausenden damals für gewöhnlich Mittiere, die man so wahrnahm. Und wie wir heute mit unseren Mitmenschen im Einvernehmen leben oder uns das wenigstens einbilden, so scheinen auch jene frühesten Affenmenschen in der Vorstellung gelebt zu haben, dass es ein gewisses Einvernehmen zwischen ihnen und der Tierwelt gäbe.

Spirituelle Malerei – Über die Geisthelfer. Teil 1

Spirituelle Malerei – ÜBER DIE GEISTHELFER

tukan

Meine Tierbilder, größtenteils Öl auf Schiefer, nenne ich „Geisthelfer“, ein Name, der eindeutig an die Hilfs- und Tiergeister aus dem Schamanismus erinnert.

Man kennt die geographische Ausbreitung des Schamanisnus, die ihren Schwerpunkt in den Weiten der asiatischer Landmasse hat, aber auf allen fünf Kontinenten in spezifischer Ausprägung anzutreffen ist, und man weiß um die Besonderheit des Kults, in dessen Mittelpunkt ein schillernder, noch nicht in Dogmen gefaßter Geisterglaube steht.

Nun, ein Geist kann alles mögliche sein, etwa ein Verstorbener oder ein Naturgeist oder eben ein mythisches Tier. Was auch immer man darunter versteht, entscheidend ist, dass der Schamane nicht von seinem Tiergeist besessen ist, sondern er meistert ihn, indem er eine Verbindung zu ihm zustande bringt.

Ohne seine Hilfsgeister ist der Schamane praktsich machtlos. Er braucht diese meist tiergestaltigen Geister, die oft Bären-, Wolfs-, Hirsch- oder Hasengestalt haben oder auch in jeder Vogelgestalt wie z.B. Ente, Adler, Eule oder Krähe erscheinen können, aber auch als große Würmer oder auch Gespenster, Wald-, Erd- und Herdgeister, um mit ihnen die Kluft zur Himmels- oder Unterwelt zu überbrücken. Man reist auf seinem Tiergeist oder er dient als Bote. Es gibt starke und schwache Hilfsgeister, man kann einen oder mehrere haben.

Der Schamanismus nun, wie wir ihn aus der Geschichte der Völker kennen, ist wesentlciher Teil des animistischen Weltverständnisses: In Trance agiert der Schamane als Medium der Geister; er nimmt in seinen „Seelenflügen“ Kontakt mit ihnen auf und macht sie sich zugleich dienstbar, um die Naturkräfte zu beherrschen, Krankheiten auszutreiben, das Jagdglück zu begünstigen, kurz: um die unvorhersehbaren und nicht kontrollierbaren Wechselfälle durch magische Handlungen dem Willen des Menschen zu unterwerfen. Im Mittelpunkt des schamanischen Kults stehen die ekstatischen Seelenreisen, die durch Trance herbeigeführt werden.

Eine solche Reise bereitet man vor, indem man sich mit seinem Hilfsgeist identifiziert und das kann man durch Nachahmung der Stimme, der Bewegungen oder durch Tanzen erreichen. Je nachdem, zu welchem Tiergeist man Kontakt sucht, wird man passende Rufe ausstoßen und Bewegungen machen (viel Spaß beim Ausprobieren), aber man kann die Identität mit dem Geist auch durch eine Maske erreichen. Die Gestalt des Tieres anzunehmen, bedeutet im Grunde zu sterben, denn man gibt seine menschliche Identität auf. Doch dieser Tod wird sich lohnen, denn man wird von seinem Geist in der Himmels- oder Unterwelt unterrichtet oder eingeweiht oder man findet mit seiner Hilfe einen Schatz, den man auf die weltliche Ebene mitnehmen darf und dort zuum Einsatz bringt, natürlich nur zum Wohl seiner Mitmenschen. Diesen rituellen Tod erfährt man bei jedem Mal neu und es gibt sicherlich viele Mögklichkeiten, ihn herbeizuführen.