DIESES LICHT (Spirituelle Malerei)

DIESES LICHT (Spirituelle Malerei)

 

Ich werde in dieses Licht hineinfliegen

wie eine Motte

in eine Flamme.

Ich werde es lieben

und doch fürchten.

Und doch ist die Liebe dieses Lichts unübertrefflich.

Die Tiefsee, das Weltall, alle Galaxien:

Ihre Größe ist unvorstellbar.

Und doch sind sie nur ein Gedanke dieses Lichts.

Sie sind unermesslich

und ein Mensch auf der dünnen Erdkruste winzigst.

Und doch ist die Seele jedes einzelnen nicht etwa gering.

Dieses Licht kennt jede Seele.

Die Steigerung

des Badens und Vergehens

im Licht unendlicher Liebe

ist die Fortsetzung des persönlichen Bewußtseins,

wodurch es möglich wird,

diese Liebesbeziehung

für immer fortzusetzen.

Advertisements

Spirituelle Malerei – SPIRITUALITÄT IST SUBTILER

Spirituelle Malerei – SPIRITUALITÄT IST SUBTILER

Ja, Gott ist unerklärlich.

Das Licht, das Du gesehen hast, ist unerklärlich.

Auch die Worte „Gott“ oder „Licht“ können dafür nicht richtig sein,

denn man versteht gemeinhin etwas anderes darunter.

Am verwirrendsten ist von daher das Wort „Gott“.

Die Rationalisten glauben,

Spiritualität (oder Religion) wäre ein vom Kopf entworfenes Denksystem.

Solche gibt es in der Tat zahlreich,

sie können entweder nicht ernstgenommen

oder zeitweise als Hilfen angesehen werden.

Spiritualität (oder Religiosität)

ist eine tiefe Erfahrung.

Rationalisten oder Materialisten glauben,

Erfahrungen könnten nur in oder durch äußere Begebenheiten gesammelt

oder angestoßen werden.

Die inneren nehmen sie nicht ernst.

Damit sind jetzt nicht die altbekannten Gefühle

wie Traurigkeit, Freude oder Zorn gemeint.

Und auch diese werden ja gerne auf Reaktionen

und Funktionen im Gehirn reduziert.

Nein, gemeint sind hier echte Erfahrungen,

reale Erlebnisse.

Du erfährst etwas, dann weißt Du es.

Es ist eine Realität.

Spiritualität it eine Realität.

Du hast noch nie einen Tiefseefisch gesehen?

Er ist aber eine Realität.

Du hast noch nie Gott erfahren?

Er ist aber eine Realität

(bloß garantiert eine andere, als Du Dir vorstellst).

Du bist Gott schon mal begegnet?

Du hast das Licht gesehen?

Dann kannst Du Dich glücklich schätzen.

Du hast keine Ahnung davon, was Gott ist,

Du weißt aber, DASS Gott ist.

Du bist infiziert.

Deine kleinen persönlichen Seele

ist mit dieser unendlich großen in Verbindung geraten.

Sei es auch nur für einen Moment.

Nicht die Menge macht´s.

Verbindung ist Verbindung. Unvergesslich.

Dies ist nicht dasselbe wie ein Gefühl,

etwa Angst oder Zorn oder Enttäuschung.

Es ist eine Erfahrung.

Du kannst versuchen,

Deine Gefühle bei dieser Erfahrung zu beschreiben,

nie aber kannst Du befriedigend das benennen,

was Du sahst.

Sahst Du es? Spürtest Du es?

Es geschah Dir.

Gefühle gehören noch zur materiellen Welt.

Spiritualität ist subtiler.

Noch subtiler.

Noch viel subtiler.

 

 

Spirituelle Malerei – WISSENSCHAFTLICHER MATERIALISMUS

Spirituelle Malerei – WISSENSCHAFTLICHER MATERIALISMUS

Wissenschaftlicher Materialismus.

Materieller Wissenschaftswahn.

Technologiewahn.

Als wenn die Weiterentwicklung der Menschheit

unverändert auf dieser Ebene

stattfinden müßte.

Das menschliche Streben nach Unsterblichkeit

und Verlängerung des Lebens

gleicht einem verbohrten Wahnsinn,

einer Besessenheit

von der Erklärung der Welt

auf rein materielle Weise.

Philosophen wie Gebser,

Wilber und Aurobindo

zeigen auf,

dass die Evolution

über den Materialismus hinausführt.

Die Menschheit steckt fest vor lauter Aufklärung,

wirft alles in einen Topf längst überholter

institutioneller, kopfgemachter Religion,

fürchtet sich vor althergebrachtem Aberglauben

oder spinnerter Esoterik,

wehrt sich gegen alles,

was auf nicht materielle Weise erklärt wird.

Man sagt,

Intuition sei nicht mehr als ein Bauchgefühl

und das Bewußtsein

ein Produkt der Gehirntätigkeit.

Gefühle die Folge von Hormontätigkeit.

Ich bestreite nicht gewisse materielle Zusammenhänge.

Die Welt funktioniert so.

Aber unser Bewußtsein

ist nicht das Ergebnis eines Gehirns,

sondern unser Nervensystem ist Ausdruck unseres Bewußtseins.

Ich, der Gott,

bin nicht der allmächtige Alleskönner,

sondern ich bin Deine Seele,

die in Dir wohnt

und von Dir geliebt werden muss.

Wir, die Seelen,

ich, der Gott,

bin in die materielle Welt

mit ihren Naturgesetzen gestiegen.

Je nachdem wie schlau ihr seid,

können wir uns,

von der engen Materie

und ihren unerbittlichen Gesetzen befreit, wiederfinden.

Die Aufklärung war ein wichtiger Schritt der Menschheit,

aber noch nicht das Ende aller Weisheit.

Die Gefühle

sind nicht nur Ausdruck von

und Reaktion auf

Überlebens- und Fortpflanzungsstrategien

auf irdischer Ebene.

Sie wirken auch auf höherer Ebene weiter

und sind Signale für unser Bewußtsein

und dieses besitzt auch ohne ein materielles Gehirn

die Fähigkeit zu bestehen.

Denn es ist Teil eines größeren Bewußtseins.

Spirituelle Malerei – WIE EIN GENIE

WIE EIN GENIE

ROTES FARBENSPIEL I - Acryl auf Leinwand, 40 x 51 cm, 9. August 2015

Ich weiß nicht, wie ich mich fühle…

Ich fühle mich wie ein Genie,

wie ein wahnsinniger Glückspilz.

Dass ich so viel Glück habe,

von so vielen Dingen,

guten Umständen,

interessanten Beziehungen,

guten Freunden umgeben bin!

Keine materielle Not leide!

So viel ist in meinem Leben,

für das ich nur dankbar sein kann.

Dankbar zu sein ist ein seliges Gefühl.

Obwohl ich gleichzeitig von der Endlichkeit des Lebens weiß,

von dem körperlichen Verfall.

Wer weiß, was mir alles noch geschieht;

alle sind bisher irgendwann gestorben,

haben unter Krankheiten gelitten,

waren in ihrem Leben verstrickt,

meine Eltern, meine Großeltern…

NESTER - Acryl auf Papier, 42 x 59 cm, Juni 2015

Und dann wieder dieses geniale Gefühl,

so viel Raum in mir zu haben:

Alle meine Gedanken und Empfindungen und Vermutungen

und mein Sein

SIND einfach

und ich bin völlig unabhängig von allem Geschehen

und die Welt und das Universum sind in mir.

Sterben ist nicht tragisch,

sondern man wird frei.

Aber es kann sich auch unheimlich anfühlen.

Weil ich nicht vertraue?

Es ist genial,

nicht nur das Leben,

sondern das Gesamte.

Aber ich wil meine Familie und meine Lieben

nicht verlassen, will bleiben.

ROTES FARBENSPIEL II - Acryl auf Leinwand, 40 x 51 cm, 9. August 2015

Morgen werde ich wieder mit all den kleinlichen Dingen beschäftigt sein,

ob ich mein Bad putzen soll,

ob ich mir zu viele Verabredungen vorgenommen habe,

ob ich gerecht bin, wenn ich jemandem absage,

ob ich nicht doch mehr Zeit zum Malen brauche,

ob ich zu viel nasche…

Diese Kleinlichkeiten sind das normale Leben.

Ich werde herabsteigen von der Genialität,

ganz allmählich, Schritt für Schritt,

und wieder normale Gedanken haben.

Und damit werde ich wieder am normalen Leben teilnehmen

und mit allen andern, die um mich sind, zusammen sein.

Ich werde sie gern tun,

die normalen Dinge,

weiß ich doch nur zu gut,

wie erstaunlich genial das Leben gleichzeitig ist.

Es findet einfach gleichzeitig statt,

alles gleichzeitig.

HÖRROHR - Acryl auf Leinwand, 40 x 51 cm, 12. Juli 2015

Spirituelle Malerei – FREI VON SCHULD

Spirituelle Malerei – FREI VON SCHULD

PFERDE - Öl auf Leinwand, 70 cm x 1 m, Mai 2014

Wenn ich also mißmutig bin,

kommen keine Kunden.

Es ist also meine Ausstrahlung,

die meinen Laden

immer mehr rückläufig werden läßt.

Es ist auch nicht erlaubt,

auf die immer geringere Frequenz

mit Mutlosigkeit,

Lähmungsempfinden und Zweifeln zu reagieren.

Das Gesetz der Esoterik lautet:

Du allein beeinflußt mit Deiner feinstofflichen Ausstrahlung

die äußere Wirklichkeit –

immer nur DU

und zwar ganz und gar.

Ach so!

Esoteriker wollen wir ja nicht sein,

mit Esoterik haben wir ja nichts natürlich nichts zu tun,

wir sind ja nicht albern.

DURCHKREUZTES CHAOS - Öl auf Leinwand, 40 x 50 cm, März 2014

Wir sind ja etwas Besonderes

und ganz einmalig sensibel,

so sensibel,

wie es sich die unwissenden normalen Menschen

nicht vorstellen können.

Auf keinen Fall ist das Esoterik.

Es ist eingebildet.

So einfach ist das.

Wenn immer alles an Dir alleine liegt

und Du ganz alleine die Welt

und die Reaktionen schaffst,

die Dich umgeben

(weil wir ja alle pfeifen auf diese nichtswürdige

und grobschlächtige Materie),

dann bist Du also ganz alleine

und selbst an allem SCHULD,

was geschieht.

Verantwortlich! Schuld!

ARCHETEKTIN - Acryl auf Papier, 50 x 60 cm, 31. Mai 2014

Wenn nun eine junge Frau

nachts im Minirock

durch den Park läuft

und vergewaltigt wird,

wer ist dann schuld?

Wer hat das Gesetz übertreten und Gewalt ausgeübt?

Wenn immer alles nur von Dir ausgeht,

hat das für Dich den großen Vorteil:

Du hast immer alles unter Kontrolle.

Du bist allmächtig.

Du kannst tun, was Du willst.

Und dazu noch dieses hohe Maß an Sensibilität!

Du bist eingebildet.

So ganz und gar anders als die Normalen.

Hochgeistig eingebildet.

Ohne Einfühlungsvermögen.

Hybris. Und einsam.

FELSIGER ABHANG - Acryl auf Papier, 28 x 35 cm, 25. Mai 2014

Spirituelle Malerei – Wenn Du willst dass ich bleibe

Spirituelle Malerei – Wenn Du willst, dass ich bleibe

DIE BLAUE KUGEL - Acryl auf Papier

Wenn Du mir etwas zeigen willst,

dann zeige mir das.

Wenn ich in Dein Licht tauchen darf,

dann lass es mich ohne Angst erleben.

Wenn Du mich bei Dir im Licht behalten willst,

so erlaube mir zu sagen, dass ich glaube,

hier auf der Welt noch zu tun zu haben.

Wenn Du aber willst, dass ich bei Dir bleibe,

dann bleibe ich.

So wie Du willst.

MOHNBLÜTEN - Öl auf Leinwand, 50 x 70 cm, Mai 2014

Ich will Dich noch bitten um Schutz

für meine Lieben

und um Heilung

für alle Menschen,

so dass sie lernen

im Innen zu lesen.

Zum Schluss will ich Dir danken

für meine Familie.

mein Zuhause, meine Freunde

und für den Frieden.

Ich danke Dir,

dass ich dieses Leben zu meistern lerne.

BUNTE PFLANZE - Acryl auf papier, 50 x 70 cm, 10. Juni 2014

Spirituelle Malerei – BEDÜRFNISSE

Spirituelle Malerei – BEDÜRFNISSE

DER HUND - Öl auf Leinwand, 40 x 50 cm, 3/14

In vielen spirituellen Szenen wird behauptet, dass Bedürfnisse etwas Schlechtes sind, man sie nicht haben darf oder braucht, um spirituell fortgeschritten zu sein. Ich stimme dieser Sichtweise nicht zu. Ich denke,  jeder Mensch hat Bedürfnisse, aber es gibt gesunde und ungesunde Bedürfnisse, wahre und falsche. … Es gilt folglich herauszufinden, welche Bedürfnisse gesund sind oder gar lebensnotwendig und welche es nicht sind. Gleichzeitig sind Bedürfnisse nicht statisch, sondern unterliegen einer gewissen Dynamik. Jeder tut somit gut daran, ab und an zu überprüfen, welche denn eigentlich noch stimmig für ihn sind.

Tattva Viveka 58, S. 11

Gabriele Sigg, Die dunkle Seite der Liebe

DIE KLEINE BIENE - Öl auf leinwand, 40 x 40 cm, 3/14